Risikomanagement Software

Risikomanagement: Risikobewertung

Risikobewertung heißt der Prozeß der Bestimmung von Wahrscheinlichkeit des Eintritts einer Unsicherheit und Auswirkung im Fall des Eintritts einer Unsicherheit.
Da Sie in RiskDecision zwischen qualitativer und quantitativer Risikobewertung wählen können, gibt es zwei verschiedene Wege der Risikobewertung.

Qualitative Risikobewertung

Bei der qualitativen Risikobewertung können Sie die Wahrscheinlichkeit und Auswirkung einer Unsicherheit in einem Graphen bestimmen, indem eine kleines Quadrat in diesem Rahmen hin- und herbewegt werden kann. Qualitative Risikobewertungsattribute sind Null (0), Gering (L), Mittel (M) und Hoch (H).
qualitative risikobewertung

Quantitative Risikobewertung

Quantitative Risikobewertung geschieht durch Eingabe der einzelnen numerischen Werte für die Wahrscheinlichkeit und die Auswirkung. Die Wahrscheinlichkeit des Eintritts einer Unsicherheit ist ein Prozentsatz. Zur Bewertung der Auswirkung stehen dem Anwender vier verschiedene Verteilungstypen zur Verfügung:
  • Einzelwert
  • Uniforme oder Rechteckverteilung, die eine Bandbreite zwischen zwei Werten beschreibt.
  • Dreiecksverteilung, die durch einen Minimumwert, einen wahrscheinlichsten Wert und einen Maximumwert chrakterisiert wird.
  • Normal- oder Gauss-Verteilung, die durch den Mittelwert und die Standardabweichung bestimmt ist.
Natürlich könnten weitere Verteilungsfunktionen definiert werden. Aber wir sollten nicht vergessen, daß wir es mit Schätzungen zu tun haben und die obigen Verteilungstypen sollten die anderen Verteilungstypen in etwa approximieren.
quantitative risikobewertung


zurück
weiter